Bibliothek - Fluchtfahrzeug

Du hast deinen Vorrat und bist bestens vorbereitet auf eine Krisen, aber was ist, wenn du mal dein Heim verlassen musst?
Auch auf solch einen Fall sollte man vorbereitet sein und vorab für ein zuverlässiges Fluchtfahrzeug sorgen.
Was es dabei zu beachten gibt erfährst du in diesem Bibliothekeintrag.

Das ideale Fluchtfahrzeug ist grundsätzlich entsprechend deinem persönlichen Bedarf, deiner Umgebung und deinem Know-How zu wählen.


 

Das Auto - Fluchtfahrzeug für die Familie

Bereitest du für deine Familie vor, dann wird dir ein Fahrrad kaum nutzen, da eignet sich das Auto am besten da man mehrere Personen transportieren kann.

Beim Auto solltest du darauf achten, dass es mit möglichst wenig Elektronik ausgestattet ist, da diese recht anfällig ist. Du darfst keineswegs vernachlässigen dich mit der Mechanik deines Autos auseinanderzusetzen.

Bei einer Panne wird dir in einer Ausnahme- oder Notsituation der "AdeAzeh" nicht zur Hilfe kommen können, also solltest du möglichst viel Wissen aneignen um dein Fahrzeug selbst reparieren zu können.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Treibstoffverbrauch, denn ohne Treibstoff kommst du mit deinem Auto nicht vorwärts, daher achte dabei, dass dein Fahrzeug einen möglichst niedrigen Verbrauch aufweist.

Vorteile
  • sehr schnelle Flucht
  • große Packlast
  • sicher vor Witterung
  • Mitnahme mehrerer Personen
Nachteile
  • benötigt Treibstoff
  • hoher Reparaturaufwand
  • meist nur auf Straßen nutzbar
Das Fahrrad - Tritt um dein Leben

Wenn du dich für das Fahrrad entscheidest, dann kann man also davon ausgehen, dass du alleine fliehst, denn genau dafür ist das Fahrrad ideal ausgelegt. Statt dein Rad mit ordentlichen Off-Road-Reifen aus um auch in unwegsamem Gelände gut vorwärts zu kommen.

Eine Art EDC für's Rad solltest du dir ebenfalls anlegen und am Rad befestigen, sodass das notwendigste Werkzeug jederzeit griffbereit ist.

Das Fahrrad eignet sich ideal für eine Person zum Fliehen z.B. in einen Wald, denn dort kommt man auch mit dem Rad vorwärts. Der Hinweg ist leise und unauffällig, doch kostet tewas Kraft. Wenn du dich also für das fahrrad entscheidest, dann halte dich fit!

Zusätzlicher Nutzen: Auskundschaften auf dem Rad, da leise, wendig und ohne Kraftstoffverbrauch.

Nachteile
  • nur für eine Person
  • geringe Gepäckmitnahme
  • physische Fitness vorausgesetzt
Vorteile
  • kein Treibstoff notwendig
  • leise & wendig
  • außerhalb von Straßen nutzbar
  • leichte Reparatur
Der Motorroller - Unerschätzt, doch effektiv

Der Motoroller ist eine Mischung aus beiden vorgenannten: Fahrrad + Auto. Mit der Wendigkeit ähnlich einem Fahrrad kommt man unkompliziert durch engere Gassen und kann auch über Bürgersteige fahren. Durch die Motorisierung kommt man auch ohne Kraftaufwand auf seine 50 km/h und mehr. Genau dieser Vorteilt bringt einen wichtigen Nachteil mit sich: Der Motorroller ist relativ laut!

Zusätzlich zum Motorroller hat man die Möglichkeit einen Anhänger anzukuppeln. Dadurch bekommt man eine weitere Möglichkeit Gepäck zu transportieren oder man nutzt den Anhänger um (Achtung: Regulär nicht erlaubt! Nur in Notsituationen anzuwenden) zusätzliche Personen zu befördern.

Wendigkeit, Transport von Gepäck mit Anhänger, Tempo und der geringe Kraftstoffverbrauch sprechen bei Einzelpersonen oder Kleinstgruppen für den Motorroller.

Vorteile
  • mittleres Gepäckmaß
  • kein Kraftaufwand
  • mittlere Wendigkeit
  • Mitnahme v. 2 Personen
Nachteile
  • benötigt Treibstoff
  • erzeugt Lärm
  • Off-Road kaum möglich


Beitragsautor
Beitrag bewerten

Neue Beiträge
Gefällt dir?

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!